Das sind wir:

 

Angelika Nyberg, geb. 1955,

getrennt lebend, 1 Sohn (30).

Ich habe als kaufmännische Angestellte gearbeitet und genieße nun den (Un)Ruhestand.

Unser Sohn kam im Alter von 3 1/2 Jahren zu uns. Seitdem gehört ADHS zu unserem Familienleben und wir haben viele Höhen und Tiefen durchlebt. 

Die Diagnostik bekam unser Sohn aber erst im Alter von 8 Jahren.

Um Informationen zu erhalten besuchte ich zum ersten Mal eine Selbsthilfegruppe.

Anfang 2002 gründete ich mit anderen Weggefährten unsere Elternselbsthilfegruppe Sausebraus in Lüdenscheid.

2005 kam die Erwachsenengruppe Wellenreiter hinzu.

2009 habe ich mich zum ADHS Coach ausbilden lassen.

So kann ich Betroffene noch besser und intensiver beraten und helfen.

Als Regionalgruppenleiterin des ADHS Deutschland e.V. nehme ich regelmäßig an Fort- und Weiterbildungen teil und bin somit im Thema ADHS immer auf den neuesten Stand.

Meine Schwerpunkte sind mittlerweile die administrativen Aufgaben innerhalb der beiden Selbsthilfegruppen „Sausebraus“ und „Wellenreiter“ sowie die Leitung beider Gruppen.

 

 

Ute Mouratidis, geb. 1978

Bereits 2007, im Kindergarten, erhielten wir den Hinweis, dass etwas in der Entwicklung des Sohnes auffällig wäre, er motorische Schwächen sowie soziale Verhaltensauffälligkeiten bis hin zu opportunistischem Verhalten zeigen würde. Dies führte bis zur Einschulung zu Ergotherapie sowie Frühförderung des Märkischen Kreises.

Ende 2012, nach der Einschulung in die Grundschule, wurden die sozialen Verhaltensauffälligkeiten extrem. Daraufhin sind sowohl ein IQ Test sowie ein ADHS Test vom Kinderarzt angeordnet worden. Der IQ Test führte zu einer Überbegabung, der ADHS Test war leider nicht völlig eindeutig. Die Behandlung mit Medikinet retard wurde trotzdem begonnen, sowie ein Klassensprung eingeleitet. Die Medikation erwies sich als außerordentlich hilfreich. Daraufhin entspannten sich die Auffälligkeiten, die sozialen Kommunikationsdefizite blieben allerdings bestehen.

2016 wurde auf Anraten des Kinderpsychologen im Alter von 10 Jahren ein Autismus Test in Herdecke durchgeführt, der mit dem Ergebnis „high functioning Autismus“ (ein Untertyp des klassischen Autismus) eindeutig positiv ausfiel. Unter Medikation mit Medikinet und einer engen Zusammenarbeit mit dem Gymnasium ist die schulische und auch soziale Entwicklung bis dato positiv.

Seit 2013 besuche ich regelmäßig unsere ADHS Selbsthilfegruppe Lüdenscheid, die immer als Unterstützung und auch Motivationshilfe wichtig war.

2014 nahm ich an einem Elterntraining für betroffene ADHS Eltern teil.

Seit 2019 bin ich nun auch Mitglied beim ADHS Deutschland e.V. und führe die Leibücherei.

Durch die Teilnahme an regelmäßigen Fort- und Weiterbildungen bin ich im Thema ADHS immer auf den neuesten Stand.

Ab 2020 werde ich auch als Co-Moderatorin der Elterngruppe Sausebraus zur Verfügung stehen


Petra Arens, geb. 1969

verheiratet, 3 Kinder (29,17,14 J)

Mein Sohn 17 J, bekam 2011 im Alter von 8 Jahren seine ADHS Diagnose.

Ich besuchte erstmals die Elternselbsthilfegruppe "Sausebraus" und je mehr ich mich mit dem Thema ADHS auseinandersetzte, kam die Erkenntnis, dass auch ich betroffen sein könnte.
Meine Diagnose bekam ich 2013.

Durch Umzug kam ich erst 2016 wieder zur Selbsthilfegruppe und besuche seitdem regelmäßig die Erwachsenengruppe "Wellenreiter".

2019 habe ich mich entschieden aktiv in der Selbsthilfegruppe zu werden und bin auch Mitglied im ADHS Deutschland e.V.

Durch die Teilnahme an regelmäßigen Fort- und Weiterbildungen bin ich im Thema ADHS immer auf den neuesten Stand.

Seit 2020 bin ich Co-Moderatorin der Erwachsenen Selbsthilfegruppe "Wellenreiter".

Mein Tätigkeitsfeld ist die Moderation in der Erwachsenengruppe.
Vertretungsweise stehe ich auch der Elterngruppe "Sausebraus" zur Verfügung.